2. Lebenshälfte

Die Wechseljahre werden auch als Klimakterium bezeichnet. Sie beginnen durchschnittlich mit 51 Jahren wobei die Schwankungsbreite groß ist. Mit 58 Jahren haben die meisten Frauen das Klimakterium hinter sich.

lebenshalfte

Ob Beschwerden auftreten ist nicht vorhersehbar und hängt stark vom Einzelfall ab.

Zum einen können sog. vegetative Beschwerden wie z.B. Hitzewallungen, Reizbarkeit, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen auftreten. Daneben werden auch lokale Beschwerden wie ein Austrocknen der Scheidenhäute mit Brennen und Beschwerden beim Geschlechtsverkehr beobachtet.

Ob eine Behandlung notwendig ist, ist davon abhängig wie stark die Patientin durch klimakterische Beschwerden in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt ist. Geringe Beschwerden können entweder einfach hingenommen oder durch die Einnahme von Pflanzenpräparaten wie z.B. Traubensilberkerze, Soja od. Rotklee behandelt werden. Diese enthalten sog. pflanzliche Oestrogene (Phytooestrogene).

Für die vaginale Trockenheit stehen Lokaltherapeutika mit und ohne Oestrogene zur Verfügung.

Bei ausgeprägten Allgemeinsymptomen mit hohem Leidensdruck kann eine Hormonersatztherapie in Form von Tabletten, Gels od. Pflastern helfen. Ob, und wenn ja, über welche Dauer und in welcher Dosis eine solche Therapie in Frage kommt, ist immer das Ergebnis einer individuellen Nutzen- Risikoabwägung. Bei Bedarf beraten wir Sie hierüber gerne.